Geldanlage 2022: Auf diese Märkte sollten Anleger schauen

Geschrieben von Salome Preiswerk
26. Januar 2022
  1. Magazin >
  2. Geldanlage 2022
Inhaltsübersicht einblenden
Inhaltsübersicht ausblenden

Inhaltsverzeichnis

      2021 war ein in jeder Hinsicht turbulentes Jahr: Die COVID19-Pandemie hielt die Welt weiter in Atem, geopolitische Konflikte wie der in der Ukraine sorgten für zusätzliche Unruhe. Und über alledem schwebte – gewissermaßen wie ein Damokles-Schwert – die Sorge vor einer anhaltend hohen Inflation und in der Folge steigende Zinsen. Diese könnten der Aktien-Rallye der vergangenen Jahre zumindest einen kräftigen Dämpfer verpassen.

      Und in diesem Jahr? Werden die Herausforderungen nicht weniger. Dafür sorgen unter anderem der Konflikt in Kasachstan, die Ausbreitung der Omikron-Variante und die voraussichtliche Zinserhöhung der US-Notenbank Fed. All diese Faktoren treffen auf einen Kapitalmarkt, der durch teils rasante Kursgewinne in den vergangenen Jahren aktuell sehr hoch bewertet und damit anfällig für eine Kurskorrektur ist.

      Wie sollen sich Anleger auf dieses herausfordernde Umfeld einstellen? Eine pauschale Antwort darauf gibt es natürlich nicht. Zu vielfältig sind die verschiedenen Möglichkeiten, die sich aus den individuellen Umständen und Einstellungen ableiten. Dennoch möchte ich im Folgenden einige Branchen und Märkte nennen, die aus unserer Sicht attraktive Möglichkeiten für Investoren im aktuellen und zukünftigen Marktumfeld bieten. Dabei schauen wir als Value-Investoren vor allem auf diejenigen Assetklassen, Regionen und Sektoren, die unterbewertet sind, deren fairer Wert im Idealfall also unter dem aktuellen Börsenwert liegt.

      Wie schwierig es im aktuellen Marktumfeld geworden ist, diese „Börsen-Schnäppchen“ zu identifizieren, zeigt eine Analyse unseres Investment-Partners Morningstar Investment Management. Im März 2020 haben die Experten noch 57 Prozent aller beobachteten Länderaktienmärkte als unterbewertet eingestuft. Bis Ende Oktober 2021 ist dieser Wert auf sechs Prozent gesunken.

      Morningstar Analyse Value-Aktien

      Auch wenn es immer schwieriger wird, sie zu finden: Es gibt sie noch, die attraktiv bewerteten Investmentmöglichkeiten. Man muss nur genauer hinschauen. In unserem Fall heißt das konkret: Dedizierte Positionen auf Ebene einzelner Länder, Sektoren oder Branchen aufzubauen. Im Folgenden möchte ich einige exemplarisch vorstellen. Mir ist dabei eines wichtig zu betonen: Diese vorgestellten Bereiche sind keine Handlungsempfehlung im Sinne von „Mit diesen Aktien werden Sie 2022 reich“. Von derartigen Glaskugel-Prognosen halte ich nichts. Denn niemand kann die Zukunft vorhersagen. Was wir aber tun können ist, die Depots unserer Kunden für möglichst viele Zukunftsszenarien optimal aufzustellen. Dabei versuchen wir natürlich, auf Basis unseres modernen Value-Ansatzes möglichst viele Anlagebausteine zu berücksichtigen, die in der langfristigen Betrachtung attraktiv erscheinen. Hier sind ein paar davon:

      1. Energie- und Finanzsektor

      Energie- und Finanzunternehmen haben sich in jüngster Zeit insgesamt äußerst positiv entwickelt. Dennoch bieten beide Branchen weiteres Kurspotenzial. Energieaktien profitieren – je nach Geschäftsmodell – vom Trend hin zu sauberer Energie oder vom weiter steigenden Ölpreis. Kreditinstitute verzeichneten zuletzt niedrigere Kreditausfälle als erwartet und könnten von der wirtschaftlichen Erholung in den kommenden Jahren profitieren.

      Beide Branchen eint darüber hinaus ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen Bereichen: Sie bieten Schutz vor einer steigenden Inflation. Der Finanzbereich könnte durch den darauffolgenden Zinsanstieg seine Ertragsquellen ausbauen. Energieunternehmen sind in der Lage, auch höhere Preise an ihre Kunden weiterzugeben.

      2. Chinesische Tech-Unternehmen

      Die Kurse von Technologieunternehmen weltweit kannten in den vergangenen Jahren nur einen Weg: nach oben. Die Bewertungen von Unternehmen wie Apple, Alphabet, Amazon und Meta Platforms (vormals Facebook) knacken einen Rekord nach dem anderen. Für Anleger, die jetzt noch in Tech-Werte investieren wollen, wird es damit schwer, attraktive Einstiegsmöglichkeiten zu finden.

      Chinesische Technologieunternehmen können hier eine gute Alternative bieten. Denn durch den Ausverkauf der Aktien im vergangenen Jahr erscheinen diese Unternehmen aktuell günstig bewertet. Außerdem bieten sie ein großes Wachstumspotenzial und weisen eine geringe Verschuldungsquote auf. Chinesische Tech-Werte bieten daher attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Wir sind davon überzeugt, dass diese Chancen das Risiko überwiegen, dass es in Zukunft infolge von staatlichen Interventionen erneut zu Kurseinbrüchen kommt. Doch auch hier: Im Portfoliokontext geht es nicht um „ganz oder gar nicht“. Man kann und soll sich einer Position unter Umständen auch behutsam nähern.

      3. Schwellenländer-Anleihen in lokaler Währung

      Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Das gilt auch für den Markt für Staatsanleihen. Während die – vermeintlich sicheren – Anleihen von Industrieländern negative Realrenditen erzielen, bieten Schwellenländer-Anleihen in lokaler Währung die Möglichkeit, auch im Bereich der festverzinslichen Wertpapierinvestments positive Renditen zu erwirtschaften. Der Preis dafür ist jedoch eine höhere Volatilität und die Gefahr von zumindest kurzfristigen Kursverlusten.

      Insgesamt beurteilen wir die Entwicklungen der Schwellenländer positiv. Vielen Staaten ist es gelungen, ihre Leistungsbilanzen zu verbessern, die Finanzreserven auszubauen und das Umfeld für Investoren insgesamt freundlicher zu gestalten. Aus diesen Gründen scheint der Markt für Schwellenländer-Anleihen aktuell günstig bewertet, auch wenn die steigende Verschuldung und die fehlende Haushaltsdisziplin in einigen Ländern nach wie vor Grund zur Sorge geben.

      Wie bereits oben erwähnt: Ich will die hier aufgeführten Bereiche keinesfalls als kategorische Handlungsempfehlung verstanden wissen. Vielmehr möchte ich dadurch aufzeigen, dass es nach wie vor attraktive Anlagemöglichkeiten gibt – auch wenn diese vielleicht nicht mehr ganz so einfach zu finden sind wie noch vor ein paar Jahren.