Corona-Update:  >> Jetzt Einstiegschancen nutzen! Beachten Sie auch unsere >> aktualisierten FAQs

Jetzt anlegen
Menu
Jetzt anlegen
So funktionieren Renten-ETFs | Whitebox

So funktionieren Renten-ETFs

Geschrieben von Whitebox-Redaktion
21. März 2020
Inhaltsübersicht einblenden
Inhaltsübersicht ausblenden

Inhaltsverzeichnis

      Renten-ETFs, häufig auch Rentenfonds genannt, investieren in Anleihen. Doch diese Fonds haben derzeit ein großes Problem: Sie werfen zu geringe Zinsen ab, so dass sich dieses Finanzprodukt derzeit für Sie kaum lohnt. Wie Renten-ETFs aufgebaut sind und warum sie nur als Ergänzung Ihres Portfolios geeignet sind, erklären wir hier.

      Der Name ist zugegebenermaßen auf den ersten Blick etwas verwirrend, denn Renten-ETFs haben nichts mit der klassischen Rente zu tun, die Sie im Alter ausgezahlt bekommen. Sie haben ihren Namen daher, weil sie in „Rentenpapiere“ – festverzinsliche Wertpapiere bzw. Anleihen – investieren. „Rente“ meint in diesem Fall eine regelmäßige Zinszahlung, die Sie erhalten, wenn Sie in einen solchen Fonds investiert haben. Im Unterschied zu einem Aktienfonds legt ein Rentenfonds Ihr Geld nicht in Aktien, sondern ausschließlich in Anleihen an.

      Was sind Anleihen?

      Anleihen sind Wertpapiere, die zumeist entweder vom Staat oder von einem Unternehmen ausgegeben werden. Solche Anleihen, häufig auch Bonds genannt, haben eine feste Laufzeit und garantieren einen festen Zins. Mit ihnen können sich Länder oder Firmen Geld von Privatanlegern leihen. Wenn Sie als solcher somit eine Anleihe erwerben, bekommen Sie über den festgelegten Zeitraum Zinsen ausgezahlt und am Ende Ihr Geld wieder zurück.

      Welches Risiko gibt es bei Anleihen grundsätzlich?

      Wie risikoreich eine Anleihe ist, hängt vom Einzelfall ab. Im schlimmsten Fall kann es vorkommen, dass Ihnen der Herausgeber der Anleihe das Geld nicht mehr zurückzahlen kann. Bewerten können Sie das Risiko einer Anleihe unter anderem an Hand ihrer Bonität. Damit ist im Grunde die Kreditwürdigkeit desjenigen gemeint, der die Anleihe ausgibt. Diese Kreditwürdigkeit wird von speziellen Rating-Agenturen festgestellt und regelmäßig überprüft. Grundsätzlich gilt: Je höher die versprochenen Zinsen, desto risikoreicher ist zumeist auch die Anleihe. Denn nur mit höheren Zinsen lassen sich Anleger in so einem Fall überhaupt überzeugen, eine entsprechende Anleihe zu erwerben.

      Was genau macht ein Renten-ETF?

      Ein Renten-ETF packt eine Vielzahl von Anleihen in einen Korb zusammen. Wenn Sie als Privatanleger also in einen solchen Fonds investieren, wird Ihr Geld auf viele verschiedene Anleihen gestreut. Sie laufen zu unterschiedlichen Zeiten aus und werfen unterschiedlich hohe Zinsen ab. Der Fonds beteiligt Sie an genau diesen Zinsen. Ein Renten-ETF hat dadurch für Sie grundsätzlich den Vorteil, dass Ihr Geld sicherer angelegt ist, als wenn Sie nur in eine einzelne Anleihe investieren haben. Sollte zum Beispiel innerhalb des Fonds eine einzelne Anleihe ausfallen, spüren Sie das kaum.

      Wie viel Rendite bringen Renten-ETFs?

      Da sich besonders der Euro-Raum seit einigen Jahren in einer Niedrigzinsphase befindet, gibt es auch bei vielen sicheren Anleihen nur noch sehr geringe Zinsen. Bei deutschen Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren gab es zuletzt sogar Negativzinsen. Wenn Sie in diese investiert haben, machen Sie am Ende also sogar Verlust. Dass die Zinsen sinken, wirkt sich auch auf Renten-ETFs aus. Auch bei ihnen müssen zwangsläufig die Zinsen sinken – es sei denn, sie setzen mehr auf risikoreichere Anleihen.

      Wann kann ein Renten-ETF sinnvoll sein?

      Renten-ETFs dienen vor allem zur Absicherung Ihres gesamten Anlage-Portfolios. Rauschen zum Beispiel einige Aktientitel, in die Sie investiert haben, in den Keller, können Sie das mit Anleihen abfedern. Wir empfehlen Ihnen daher, trotz der Niedrigzinsphase weiterhin auch auf Renten-ETFs als Ergänzung Ihres Portfolios zu setzen.

      Gibt es Alternativen zu Renten-ETFs?

      Wenn Sie auf der einen Seite Ihr Geld breit streuen und auf der anderen Seite trotzdem noch eine angemessene Rendite einstreichen wollen, dann sind Sie mit einen globalen und über verschiedene Anlageklassen sowie Sektoren und Regionen diversifizierten ETF-Portfolio von Whitebox bestens aufgestellt. Dabei legen Sie zu Beginn Ihre Risikobereitschaft fest. Wir erstellen Ihnen anschließend ein Portfolio vor, das genau in Ihrem Sinne auf Sicherheit ausgerichtet ist und auch die aktuellen Entwicklungen auf den Anleihe- und Aktienmärkten berücksichtigt.