Bundesanleihe

Bundesanleihen sind Wertpapiere, die der deutsche Staat als Schuldverschreibung mit festem Zins herausgibt, um damit den Bundeshaushalt zu finanzieren. Die Laufzeit der Anleihen beträgt in der Regel zehn oder 30 Jahre. Die Anleger erhalten darauf jährlich Zinsen – aktuell allerdings negative Zinsen, das heißt: Sie erhalten vom Bund am Ende der Laufzeit weniger Geld zurück, als sie ihm geliehen haben. Bundesanleihen zählen zu den so genannten mündelsicheren Wertpapieren. Das bedeutet, Wertverluste sind praktisch ausgeschlossen.