Anlagestrategie | 2 min

So handelt Whitebox: Warum wir stärker auf Tech-Werte setzen

Geschrieben von Whitebox-Redaktion
15. September 2021
  1. Magazin >
  2. So handelt whitebox warum wir st%c3%a4rker auf tech werte setzen
Inhaltsübersicht einblenden
Inhaltsübersicht ausblenden

Inhaltsverzeichnis

      Mit der Anlagestrategie Whitebox Value investiert Whitebox gezielt in unterbewertete Anlageklassen und Regionen, deren realwirtschaftlich begründeter Wert unterhalb des Marktpreises liegt. In Zeiten langanhaltender Kurssteigerungen wird es jedoch immer schwieriger, solche „Schnäppchen“ zu finden. Deshalb hat Whitebox eine Neubewertung des Anlageuniversums vorgenommen.

      Nach dem Schock infolge der Covid-19-Pandemie sind die weltweiten Aktienmärkte auch im Jahr 2021 weiter gestiegen. Der MSCI World Index etwa hat in diesem Jahr bereits rund 16 Prozent zugelegt, binnen Jahresfrist waren es fast 30 Prozent (Stand 19.08.21).

      Aufgrund dieser veränderten Marktlage haben wir eine Neubewertung unseres Anlageuniversums vorgenommen. Denn wir sind der Meinung, dass einige Value-Regionen nun weniger stark unterbewertet sind, da die globalen Aktienmärkte insgesamt gestiegen sind. Deshalb haben wir im letzten Handelszyklus einige dieser „Schnäppchen“–Märkte reduziert. Dies betrifft

      • Großbritannien (iShares FTSE 100 ETF),
      • Deutschland (Deka DAX® ETF) und
      • Japan (iShares Core MSCI Japan IMI ETF).

      Diese Märkte haben in der Vergangenheit starke Zuwächse verzeichnet. Deshalb bieten sie nur noch begrenzt Möglichkeiten für Value-Investoren, die nach niedrig bewerteten Anlageklassen suchen.

      Stärkerer Fokus auf USA und Schwellenländer

      Die Erlöse aus dem Verkauf von Teilen dieser Positionen wurden in US-Aktien sowie Aktien aus Schwellenländern investiert. Obwohl keiner dieser Märkte aus absoluter Sicht als günstig bezeichnet werden kann sind wir der Meinung, dass sie im Vergleich zu zyklischeren und günstigeren Märkten eine höhere Chance auf attraktive Renditen bieten.

      Außerdem haben wir beschlossen, unser Engagement im Sektor der europäischen Telekommunikation (iShares STOXX Europe 600 Telecom) zu reduzieren. Obwohl der Markt im Vergleich zu anderen globalen Sektoren weiterhin attraktiv ist, sind wir der Meinung, dass er keine defensiven Eigenschaften oder Schutz bei einem Ausverkauf bietet. Daher erscheint eine große Position in diesem Sektor in einem Umfeld, in dem die Aktien in kurzer Zeit so stark gestiegen sind, nicht gerechtfertigt.

      Mexikanischer Markt mit starkem Basiskonsumgüter-Sektor

      Gleichzeitig haben wir unser Engagement in mexikanische Aktien (Xtrackers MSCI Mexico ETF) weiter ausgebaut. Damit verfügen wir über eine attraktiv bewertete Mischung aus defensiven Branchen – der größte Sektor in diesem Index ist der Basiskonsumgüter-Sektor. Dieser Sektor reagiert weniger empfindlich auf das Auf und Ab des Wirtschaftszyklus. Daher sind wir der Meinung, dass Mexiko eine bewertungsorientierte Chance bietet und gleichzeitig die Risiken im Falle einer weiteren Rezession reduziert.

      iStock-659675610 (1)

      Darüber hinaus bauen wir unser Engagement im Finanzsektor aus. Dieser Sektor ist attraktiv bewertet und ein potenzieller Nutznießer, sollten die Zinsen eines Tages steigen. Zudem steigt unser Engagement im Technologiesektor aufgrund des höheren Engagements in den USA und den Schwellenländern. In Anbetracht des jüngsten Ausverkaufs chinesischer Technologieunternehmen sind wir der Meinung, dass dieser Sektor jetzt einen vernünftigen Einstiegspunkt bietet, um den Anlegern eine gewisse Diversifizierung zu ermöglichen.

      Allgemeiner Aufschwung macht Technologie-Aktien attraktiver

      Außerdem bleiben bei steigenden Märkten weniger günstige Einstiegsmöglichkeiten übrig, so dass die ohnehin hochbewerteten Sektoren im Vergleich zum restlichen Markt attraktiver werden. Wir sind der Meinung, dass dies nun bei den US-Technologiewerten der Fall ist, auch wenn wir angesichts der hohen Bewertungen in diesem Markt weiterhin vorsichtig bleiben.

      Bei den Währungen haben wir unser Engagement im US-Dollar in allen Portfolios erhöht. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Währungsreserven in Zeiten des Ausverkaufs am Aktienmarkt Schutz bieten – eine Eigenschaft, die im aktuellen Marktumfeld nützlich ist. Darüber hinaus haben wir unser Engagement im britischen Pfund reduziert, da die Währung in diesem Jahr gestiegen ist und gegenüber dem Euro nicht mehr wesentlich unterbewertet ist.

      Dieser Marktkommentar ist Teil unserer Kommunikation zur Portfolioanpassung von Whitebox Value im August 2021. Details zur Anpassung der Anlagestrategie wurden den Kunden vor kurzem im Persönlichen Bereich zur Verfügung gestellt. Weitere Infos zu Whitebox Value finden Sie unter diesem Link.