ETF | Rendite | 4 min

Der kurze Weg zum ETF-Sparplan

Geschrieben von Whitebox-Redaktion
12. April 2021
  1. Magazin >
  2. Etf >
  3. Der kurze weg zum etf sparplan
Inhaltsübersicht einblenden
Inhaltsübersicht ausblenden

Inhaltsverzeichnis

      Sie finden börsengehandelte Indexfonds (ETFs) gut und besitzen kein Vermögen, um zu investieren? Kein Problem. Mit einem ETF-Sparplan können Sie auch mit kleinem Geld von den Finanzmärkten profitieren. Wenn Sie keine Lust oder Zeit haben sich mit den Märkten und den Finanzprodukten im Einzelnen zu beschäftigen, übernehmen wir das bei Whitebox für Sie.

      „An der Börse in Wertpapiere anlegen? Viel zu riskant!“ So oder ähnlich reagieren viele, die ihr Geld bislang in klassische Sparformen wie Sparbuch und Festgeld bei der Bank angelegt haben. Vor einigen Jahren war dies durchaus rentabel. Im Zuge der Minizinsen ist dies heute aber nicht mehr der Fall. Immer mehr (ehemaligen) Zinssparern bleibt heute keine andere Wahl als sich mit alternativen Anlagen zu beschäftigten. Einige erkennen dabei, dass Börse gar nicht so riskant sein muss. Wer mit einem gut durchdachten Plan in Anlageklassen wie Aktien und Anleihen investiert, hat gute Chancen erfolgreich zu sein.

      Investment auf viele Werte verteilen

      Wie riskant diese Investments sind, können Anleger im Grunde selbst beeinflussen. Das Prinzip: Je renditeträchtiger, desto mehr Risiko. Eine andere wichtige Regel: Nicht alles auf eine Karte setzen! Verteilen Sie Ihr Geld auf verschiedene Anlageklassen, Regionen und Branchen. Die Börsenweisheit „Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb!“, trifft es auf den Punkt. Denn sollte der Korb auf den Boden fallen, könnten alle Eier auf einen Schlag kaputt gehen. Fonds bieten eine gute Möglichkeit, sein Geld in viele verschiedene Werte anzulegen. Noch besser als klassische Investmentfonds sind passiv gemanagte, börsengehandelte Indexfonds (ETFs). Für diese zahlen Sie beim Kauf deutlich weniger Gebühren als bei aktiv verwalteten Fonds, bei denen Sie die Arbeit der Fondsmanager in Form von hohen Nebenkosten zahlen. So können Sie mit wenigen ETFs kostengünstig weltweit in verschiedene Branchen und Anlageklassen investieren. Diese Finanzprodukte bilden einen Index, beispielsweise den Dax, nach. Wenn die entsprechenden Referenzmärkte nach oben laufen, partizipieren sie daran. Im Gegenzug nehmen Sie aber auch an fallenden Märkten teil.

      Unbeschwertes Anlegen per ETF-Sparplan

      In ETFs können Sie schon mit kleinem Geld anlegen. Dies ist mit einem ETF-Sparplan möglich. Sie investieren dabei regelmäßig – etwa monatlich – einen bestimmten Betrag in einen ETF. Da die Kurse des Indexfonds schwanken, können Sie bei niedrigen Kursen mehr Anteile kaufen als bei hohen. So brauchen Sie sich keine Gedanken über den Einstiegszeitpunkt zu machen. Wichtig ist, dass Sie Ihre ETF-Anteile später verkaufen, wenn der Referenzindex über den gesamten Anlagezeitraum gestiegen ist. Dazu müssen Sie etwas Geduld mitbringen. Falls die Kurse nach unten gehen gilt es Ruhe zu bewahren und keine Panikverkäufe zu tätigen. Durchhaltevermögen zahlt sich an der Börse aus.

      Wenn Sie vom Mehrwert der ETFs überzeugt sind und wissen, welche Produkte für Sie die Richtigen sein könnten, geht es daran, einen ETF-Sparplan zu erstellen. Bevor Sie loslegen können, sind noch drei Schritte nötig.

      Schritt 1: Depotkonto eröffnen

      Wenn Sie einen ETF-Sparplan einrichten, brauchen Sie als erstes ein Depotkonto. Dies geht über die Filialbank, Direktbank oder den Onlinebroker. Nachdem das Geldinstitut Ihre Identität bestätigt hat, schickt die Bank oder der Broker Ihnen die Zugangsdaten, mit denen Sie sich einloggen können.

      Schritt 2: ETF-Sparplan einrichten

      In der Regel können Sie über einen Button „Sparplan einrichten/anlegen“ klicken. Dann geben Sie an, wie viel Geld Sie zum Beispiel pro Monat einzahlen wollen und wie viele Jahre der Sparplan laufen soll.

      Schritt3: Den favorisierten ETF eingeben

      Jeder ETF hat wie jede Aktie eine Wertpapierkennnummer (WKN) oder Identifikationsnummer (ISIN). Diese geben Sie nun auf dem Online-Portal ein.

      Von nun an läuft die Einzahlung in den ETF automatisch. Über den Anlagezeitraum hinweg können Sie ständig beobachten, wie sich Ihre Geldanlage entwickelt.

      Soweit so gut? Oder doch nicht? Sie sind sich nicht sicher, welchen ETF Sie nun kaufen sollen? Und wie riskant oder wie renditeträchtig ist das Ganze? Sie haben Recht: Die Kunst des Investierens besteht vor allem darin, zu erkennen, welches Investment gute Aussichten verspricht. Und da Sie nicht „ins Blaue“ investieren wollen, möchten Sie sich ein Bild davon machen, welche Chancen und Risiken auf Sie warten.

      Whitebox: Ihr Partner bei der Geldanlage

      Und genau hier unterstützt Sie Whitebox als digitaler Vermögensverwalter. In unserer digitalen Antragsstrecke fragen wir Sie, wie viel Risiko Sie bereit sind einzugehen. Dem entsprechend suchen wir für Sie ETFs heraus. Sind Sie zum Beispiel ein sehr sicherheitsorientierter Anleger, überwiegt der Anteil der Anleihe-ETFs in Ihrem Depot. Bei offensiveren Anlegern sind es hingegen mehr Aktien-ETFs. Whitebox verfügt über die Expertise und das Know-how, die zu Ihnen passenden Anlageklassen, Branchen und Regionen zu filtern. Dies geschieht über Algorithmen, die auf bewährten Kapitalmarkttheorien und Investmentstrategien basieren. Unsere digitalen Anlageprozesse sind daher frei von Emotionen und psychologisch bedingten Fehlverhalten.

      Als Robo-Advisor bewerten wir ETFs sachlich im Verhältnis zu deren kursrelevanten Größe. Wir scannen, welche Märkte über- oder unterbewertet sind und erstellen auf dieser Grundlage die Portfolios unserer Kunden und verwalten diese entsprechend.

      In der Praxis ist es so, dass wir Ihnen ein Portfolio vorschlagen, dass zu Ihrem Rendite-Risiko-Profil passt. Auf unserem Portal können Sie schnell erkennen, in welche Anlageklassen, Branchen und Regionen wir Ihr Kapital für Sie anlegen. Wenn Sie mit dem Vorschlag einverstanden sind, kann es losgehen. Sie investieren regelmäßig in verschiedene ETFs und können jederzeit per PC oder Smartphone sehen, wie sich Ihre Geldanlage entwickelt.

      Whitebox eröffnet für Sie das Depotkonto

      Kurzum: Sie sagen uns welches Risiko Sie eingehen und welchen Betrag Sie regelmäßig investieren möchten, und wir kümmern uns um den Rest. Und: Wir übernehmen für Sie auch den ersten Schritt und eröffnen für Sie ein Depotkonto. Die Konto- und Depotführung erfolgt durch unsere Partnerbank, die flatex Bank AG. Sie ist ein deutsches Kreditinstitut mit Sitz in Frankfurt am Main. Die flatex Bank bietet ein hohes Maß an Sicherheit, da sie nicht in riskanten Geschäften wie Eigenhandel und Wertpapierleihe engagiert ist. Die Bank ist der gesetzlichen Einlagensicherung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) zugeordnet.

      Als Finanzportfolioverwalter verschaffen wir uns zu keiner Zeit Eigentum oder Besitz an den Vermögenswerten unserer Kunden. Wir dürfen und können nicht auf das bei uns investierte Geld zugreifen. Bei Whitebox beträgt die Mindestanlage 5.000 Euro. Anschließend können Sie ab fünf Euro pro Monat in ein ETF-Portfolio investieren.

      Sie haben noch Fragen zum Sparen mit ETFs oder zur Erstellung und Verwaltung eines Portfolios? Kontaktieren Sie uns!