Was ist ein
Robo Advisor?

  • Ein Robo Advisor ist ein digitaler Geldanlagehelfer.
  • Ein Robo Advisor optimiert Geldanlageprozesse, wodurch Kunden Gebühren einsparen.
  • Ein Robo Advisor ist transparent und ermöglicht mehr Menschen den einfachen Zugang zur Geldanlage.
  • Ein Robo Advisor bietet u.a. dieselben Finanzprodukte wie ein klassischer Vermögensverwalter an.

Definition, Vorteile und wissenswerte Hintergründe

Der Begriff Robo-Advisor setzt sich aus den englischen Wörtern Robot (Roboter) und Advisor (Berater) zusammen. Ein Robo-Advisor ist die digital „optimierte“ Version des traditionellen Vermögensverwalters, die den Geldanlageprozess weitestgehend automatisiert und die Entwicklung des Vermögens computergestützt auf Basis von gesicherten Finanzmodellen überwacht. Ein kalkulierbares Risiko bei niedrigen Gebühren sowie Transparenz und Kontrolle zeichnen einen Robo-Advisor aus. Gab es im Jahr 2020 ca. 2 Millionen Robo-Advisor Nutzer in Deutschland, wird sich die Anzahl bis 2025 auf fast 4 Millionen verdoppeln (Statista). 

Entwicklung der Anzahl der Robo Advisor Nutzer in Deutschland

 

Was ist ein Robo-Advisor?

  1. Ein Robo-Advisor ist ein digitaler Vermögensverwalter. Er hilft bei der Depoteröffnung und bei der Auswahl der richtigen individuellen Anlagestrategie mit dem Ziel, langfristig eine gute Rendite zu erzielen.

  2. Ein Robo-Advisor ist im Kern ein Computerprogramm, das darauf ausgelegt ist, große Datenmengen in Kombination mit Finanzmodellen zu verarbeiten und die Datenlage, Trends und Entwicklungen der Kapitalmärkte objektiv im Sinne der positiven Entwicklung des Portfolios zu bewerten.

  3. Ein Robo-Advisor ist die digitale Version des klassischen Vermögensverwalters – nur günstiger. Durch die Digitalisierung vieler analoger Prozesse sowie niedrigen Betriebskosten entfallen Ausgaben.

  4. Ein Robo-Advisor ist keine autarke künstliche Intelligenz, die sich der Kontrolle des Menschen entzieht. In der Hauptsache besteht ein Robo-Advisor aus einem digitalen Anmeldeprozess, dem zentralen Portfoliomanagement des Kunden, Finanz- und Risikomodellen zur Auswahl des richtigen Portfolios sowie einem im Auftrag des Robo-Advisors agierenden Finanzinstitut, welches für die Abwicklung der Finanzgeschäfte erforderlich ist.

Vorteile Robo-Advisor

  1. Einfache Depoteröffnung
    15 Minuten genügen, um ein Depot bei einem Robo-Advisor zu eröffnen.

  2. Zeitersparnis
    Um Portfolios richtig zu managen, braucht man Zeit. Um Risiko und Anlageziele in Einklang zu bringen, benötigt man außerdem ein breites Wissen über sämtliche Finanzprodukte und Erfahrung bzgl. Entwicklung und Abschätzung der aktuellen Situation, um die richtige Entscheidung für die Zukunft zu treffen. Robo-Advisor sind dafür konzipiert auf Basis von Wissen, Expertise und mathematischen Modellen, die aktuelle Situation des Marktes objektiv einzuschätzen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

  3. Eigenes Portfolio bereits mit kleinen Geldeinlagen möglich
    Durch die Digitalisierung ist der Kapitalmarkt der "breiten" Masse schnell und unkompliziert zugänglich. Eine Depoteröffnung ist bereits mit kleinen Geldbeträgen möglich.

4 Mythen über Robo-Advisor

  1. Ein Robo-Advisor ist eine ungesteuerte und unkontrollierbare KI, deren Ergebnis nicht einschätzbar ist.
    1. Ein Robo-Advisor ist ein von Menschen entwickeltes Programm. Dieses besteht aus einem einfachen und sicheren Anmeldeprozess über das Internet und ermöglicht die Eröffnung eines Kontos innerhalb von wenigen Minuten.
    2. Ein Robo-Advisor überwacht ständig die Entwicklung Ihres Vermögens.
    3. Ein Robo-Advisor liefert in kurzer Zeit die wichtigsten Informationen auf Basis von riesigen Datenmengen, die als Grundlage für eine gute Entwicklung von Renditen nötig sind.

  2. Echte Menschen sind bessere Vermögensberater.
    Menschen sind als Vermögensberater sicherlich gut, in einem Punkt jedoch sind sie einem Robo-Advisor fundamental unterlegen: Große Datenmengen sind für einen Robo-Advisor binnen kurzer Zeit auf Basis sehr guter Finanzmodelle analysierbar. Studien zeigen, dass der echte Mensch die Maschine über einen langen Zeitraum kaum im Ergebnis schlägt. (https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1872211) Zudem entscheiden herkömmliche Vermögensverwalter sich oft für hauseigene Finanzprodukte im Sinne ihrer eigenen Wertschöpfungskette.

  3. Portfoliomanagement – Das kann ich auch!
    Natürlich ist jeder Mensch in der Lage, ein eigenes Portfolio zu managen. Erfahrung und viel Wissen über „den“ Markt sind hier das A und O. „Wann ist der richtige Zeitpunkt, mein Portfolio umzuschichten?“, „Wie gewichte ich ETFs?“, „Welche Gebühren kommen auf mich zu?“. Diese und andere Fragen übernimmt der Robo. Das spart nicht nur Zeit und Kosten, sondern vermeidet auch Fehlentscheidungen.

  4. Robo-Advisor sind nur ein digitaler Hype
    Robo-Advisor sind sicherlich „relativ“ neu und revolutionär. Der Kunde sieht sich plötzlich einem Markt gegenüber, der vorher nicht zugänglich und unverständlich war. Und dennoch ist es bereits jetzt mehr als ein Hype. Laut Statista wird sich das verwaltete Vermögen bis 2025 auf ca. 2,5 Billionen Euro belaufen.

    Entwicklung verwaltetes Vermögen weltweit durch Robo Advisor in Mio. Euro bis 2025
whitebox kevin siemon

Haben Sie Fragen?

Sie möchten mehr über Whitebox erfahren und genau wissen, wie unsere Vermögensverwaltung funktioniert? Das Team um unseren Head Relationship Management, Kevin Siemon, hilft Ihnen gerne und unkompliziert.

Kontaktieren können Sie uns per Telefon: +49 761 76992299
oder per E-Mail unter service@whitebox.eu